Westblick #5: Jetzt aber!

Der Exilfrange gibt einen Blick von Außen auf das Geschehen in Nürnberg

Der Exilfrange gibt einen Blick von Außen auf das Geschehen in Nürnberg

Um es vorweg klar zu sagen, die momentan grassierende Enttäuschung nach dem Derby ist mehr als verständlich. Zwar wurde das Fiasko vermieden, aber der Glubb spielte wieder ohne Esprit, ohne jede Idee, kämpferisch zwar gut (vor Allem in Hälfte 2) aber ohne Magengeschwür anschaubar ist unsere Mannschaft schon länger nicht mehr. Auch Martin Bader kritisierte völlig zu Recht die fehlenden spielerischen Elemente und sprach damit nicht wenigen aus dem Herzen.

Wenn der Westblick also auch in Regelmäßigkeit einen positiven Ausblick auf die jeweils kommende Partie gibt, die Gründe dafür liegen nicht im Verkennen oben angesprochener Sachlage. Die Kolumne muss also nicht in „Blick durch die rosarote Brille“ umgetextet werden. Aber auch auf Tabellenplatz 15, mit einer mageren Punktausbeute pro Spiel von 1, gibt es positive Dinge zu sehen, ohne dass man mit der Lupe suchen muss.

Wer den Einsatz der Mannschaft in den letzten Wochen verfolgt hat, muss eingestehen, dass es nicht am Willen liegt. „Noch schlimmer, sie könnens nicht besser“, könnte man erwidern. Und ja –  das ist nicht ganz falsch, wobei man das richtigerweise mit „im Moment“ ergänzen muss. Ich glaube, dass dies auch bei den Verantwortlichen erkannt wurde und mit Training und evtl. auch Nachkäufen genau zu verbessern versucht werden wird. Für den Moment sind wir am besten im Spielzerstören. Und glücklicherweise kommt nun ein Gegner, der genau damit überhaupt nicht zurechtkommt. Mit technisch guten Einzelspielern durchsetzt und mit Europacup bis Championsleague-Ambitionen (Wiese) gestartet, findet sich die TSG im Moment hinter uns. Babbel lächelt zunehmend verkrampft, weil er spürt wie das Eis, trotz gerade erst beginnendem Winter, zunehmend dünner wird. Bei einer Niederlage gegen den Ruhmreichen wäre er wohl nicht mehr lange zu halten. Und genau das ist der Grund, warum die TSG nicht defensiv wird spielen können. Wir werden keine Schlacht wie gegen Fürth erleben, sondern eine Art FC Bayern in weniger gut. Hoffenheim wird versuchen mit viel Ballbesitz die, ohne Zweifel, besseren Offensivkarten (19 Tore – Glubb: 10) auszuspielen. Glücklicherweise stellt die Mannschaft aus dem Kraichgau auch die mieseste Defensive. 28 Gegentreffer in 13 Spielen, das ist absolut abstiegsreif. Die babyblauen kommen mit Ballbesitz bei frühem, aggressivem Pressing des Gegners nicht gut klar. Auf Ballverluste in diesen Situationen folgen häufig hochbrenzlige Szenen, bei denen der Ball nicht selten Billardartig durch den Strafraum der TSG wandert, weil diese es nicht vermag, sauber und kompromisslos zu klären. Wenn man im eigenen Strafraum gleich mehrere Duelle hintereinander in schöner Regelmäßigkeit verliert, dann ist der Tabellenstand mehr als verständlich. Wenn also nicht gegen die, gegen wen sonst sollen wir denn treffen und auch siegen? Wir dürfen nur nicht den Fehler machen, zu tief zu stehen, weil dies zwangsläufig nur in Kontern in Unterzahl resultiert, die der Glubb aber selten gut ausspielt. Frühes, mannschaftliches Pressing auf den Gegner und dann den Druck hochhalten. Auch Standards können ein wirksames Mittel darstellen, hier hat Hopps Truppe ebenfalls erhebliche Defizite.

Die Marschrichtung scheint also klar, es bleiben nur noch personelle Fragen. Balitsch und Simons scheinen gesundheitlich wiederhergestellt, ansonsten stünde noch Cohen bereit. Offensiv werden wohl Kiyotake, Frantz und Gebhart auflaufen, wobei ich persönlich auf eine zentrale Aufstellung des Japaners setze, da er dort mehr Anspielstationen für seine Ideen findet als auf der Außenbahn.

Wenn all dies greift dann… ach, zum Teufel, das habe ich in letzter Zeit zu häufig geschrieben. JETZT ABER, diesmal siegen wir!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Westblick #5: Jetzt aber!

  1. Sickobilly sagt:

    Ich bete um gute Standarts für Kiyo! Selbst einen Konter zu spielen scheint ja mittlerweile für die Taktik-Chefs zu gefährlich zu sein. Nach noch drei weiteren Spielen wird DH wahrscheinlich sogar bei unseren Eckstössen 5 Spieler in der eigenen Hälfte zum Verteidigen abstellen…

  2. Exilfrange sagt:

    Alte Meckerziege 😀 Gegen deren „Abwehr“ machen selbst wir 4 Dinger! Hoffenheim in ur Face!

    • olymp sagt:

      Exilfrange, kann ich deine Glaskugel kaufen?

      • Exilfrange sagt:

        Nein, aber du kannst noch heute einen weiteren Blick reinwerfen, wenn die Vorschau auf Leverkusen kommt 🙂

        Ausserdem habe ich das mit den 4 Toren NACH dem Spiel gesagt, habe lediglich den Sieg prognostiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.