Westblick #41: Die Zukunft des Achtecks

Der Exilfrange gibt einen Blick von Außen auf das Geschehen in Nürnberg

Mein Blick vom tiefen Westen der Republik auf das Geschehen in Nürnberg

Das Nürnberger Stadion, es hat eine ziemlich wechselvolle Geschichte hinter sich und es trug bereits viele Namen. Angefangen vom Städtischen Stadion, dann für einige Jahre „Victory Stadium“ (so umgetauft von den Alliierten nach der Befreiung Nürnbergs). Nach einem ersten großen Umbau bis 1963 bezog dann der Glubb seine neue Heimat (die jetzt wieder Städtisches Stadion hieß), die Zeiten des Zabo waren vorbei.

Zabo

Der legendäre Zabo

Interessant ist dabei die Episode, dass man bereits bei der WM 1974 die große Chance, ein (für damalige Verhältnisse) modernes Stadion zu errichten, verstreichen ließ. Stattdessen holte man dies von 1986-1991 nach. Das Frankenstadion war geboren.

Frankenstadion

Damals modern, heute deutlich in die Jahre gekommen. Das Achteck.

Da sich das Verpassen von Chancen so gut bewährt hatte, tat man das Ganze dann anlässlich der WM 2006 gleich noch einmal, weils so schön war.

Flickwerk

Flickwerk nach dem Umbau. Wer konnte auch ahnen, dass Fans ihre Mannschaft anfeuern?

Statt eines Neubaus gab es damals Flickwerk (für 56 Millionen!) und den Erhalt der Laufbahn. Wir danken der Stadt Nürnberg bis heute dafür. Und gleichzeitig lieben wir unsere schwingungsdämpferarme Bröckelbude, weil sie sich im nationalen Vergleich einzigartig heraushebt. Das Achteck ist einzigartig und, zumindest was die Außenform angeht, auch denkmalgeschützt.

Schwerer zu verdauen war da die Verpachtung des Namensrechts. IiiihsigreddidStadion. Ja ne, is klar.
Mittlerweile hat der Name ein weiteres Mal gewechselt, womit Name Nr. 5 (eigentlich sogar Nr. 6, denn zwischen den beiden Firmennamen, hieß es „Stadion Nürnberg“) erreicht wäre. Und natürlich gibt es da noch die Bewegung für ein Max-Morlock-Stadion.

Grundsätzlich ist vor solchen Überlegungen in meinen Augen aber zu klären, ob der FCN Pächter des Stadions wird statt Mieter und ob sich der zunächst kolportierte, dann wieder dementierte Investor für einen modernen Umbau (mit ganz anderen Vermarktungsmöglichkeiten) finden lässt.

Das Ganze hängt auch von der Stadt ab, ob sie zum Beispiel etwa Mietminderungen hinnimmt, dafür aber um die sicher bald anstehenden umfassenden Sanierungsarbeiten an der Dachkonstruktion des Achtecks herumkäme. Das Stadion hat von der Bausubstanz her die beste Zeit hinter sich, das ist ein offenes Geheimnis. So gesehen hat die Stadt sehr wohl ein Interesse, diesen Klotz am Bein loszuwerden. Das eingesparte Geld könnte der Glubb in die Zinstilgung stecken, die (Investor hin oder her) bei einem Umbau sicherlich fällig würde. Gleichzeitig erhält der Pächter auch die „Früchte“ des gepachteten Gebäudes, also auch die aus der Vermarktung des Gebäudes inklusive einer möglichen Vergabe des Namensrechtes. Eine win-win-Situation? Oder Wunschdenken?
Der jetzige Vertrag der Stadt mit Hochtief, welcher den Betrieb des Stadions regelt, läuft nur noch bis Ende Juni diesen Jahres. Eine Entscheidung steht daher an und zwar bald.

Flickwerk

Die Zukunft oder bloße Utopie?

Kommt es zu einem Umbau kann es ein Ziel sein, mit dem Investor in Dialog zu treten, ob eine Lösung a la „Max-Morlock-Stadion sponsored by“ möglich wäre, oder eben nicht.
Kommt es nicht zu einem Umbau ist der Name eigentlich schon fast egal. Weil ich dann wirklich schwarz sehe für die Zukunft dieses Vereins.

Fazit:
Lange vor einer Diskussion um den Namen stehen ganz andere Baustellen an.
Für das Überleben des Glubbs ist ein modernes Stadion noch keine Garantie (siehe Aachen, Bielefeld, etc.), aber die absolute Voraussetzung.

Lest morgen in Teil 2: Die Gretchenfrage: Gibt es den „richtigen“ Namen für das Stadion überhaupt?

Share
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Westblick #41: Die Zukunft des Achtecks

  1. fortunecookie sagt:

    Leider kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Stadt auf die Einnahmen (teilweise) verzichten will. Müsste eigentlich nicht schon längstens die Vergabe erneut europaweit ausgeschrieben sein ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.